Wir machen Event-Apps. Typischerweise bestehen unsere Event-Apps aus den folgenden App-Komponenten:

  • News rund um das Event
  • Programm inkl. Sprecher, Bühnen/Ort etc.
  • Teilnehmerinformationen in Form eines kleinen sozialen Netzwerks
  • WhatsApp ähnlicher Chat zum Networking
  • viele weitere Funktionen in der App (Ticketing etc.)
  • inklusive Anpassung an das Kunden-CI
  • zuzüglich der gesamten Backend-Funktionalität, um die Inhalte und Funktionen in der App auch adäquat beliefern zu können.

Alles in allem sind unsere Event-Apps nicht weniger umfangreich als andere Apps im AppStore.

Neben den technischen Herausforderungen existieren noch ein paar nicht direkt einsehbare Implikationen von Event-Apps:

  • Eine Event-App muss zum Start des Events 100% lauffähig sein. Hier gibt es kein Nachbessern.
  • Zum Event hat die App dann einen Peak an Nutzern und Traffic, wie andere Apps ihn nur kennen, wenn Sie im AppStore gefeatured werden.
  • Spätestens wenige Tage nach dem Event flaut die Nutzung aufgrund der Art des Events wieder stark ab.

Auf Basis dieser Anforderungen haben wir uns React Native und Firebase als Hauptkomponenten des Technologie-Stacks entschieden.

React Native

Nachdem wir uns einige Alternativen zur nativen Entwicklung angesehen haben (insbsondere Xamarin und Ionic2) hatten wir mit React Native direkt von Anfang an das Gefühl, das richtige Entwicklungswerkzeug für unsere Apps gefunden zu haben. Von besonderem Vorteil empfanden wir unmittelbar:

  • große Community mit vielen Beispielen
  • geringer Einarbeitungsaufwand im Vergleich zu anderen Technologien
  • Unabhängigkeit von Herstellern und keine zusätzlichen Lizenzkosten
  • Javascript als bekannte Programmsprache, die wir auch im Backend verwenden
  • Möglichkeit von 100% Code-Sharing zwischen iOS und Android aber dennoch die Option, eigene native Komponenten zu entwickeln
  • Beseitigung von Fehlern in der App ohne vollständigen AppStore Upload, sondern lediglich dem Austausch von Javascript Dateien

Firebase

In der Evolution unserer Backends sind wir wie fast alle dem Pfad: „eigener Server, virtueller Server, Docker“ gefolgt. Nach dem wir uns dann einmal näher mit den verschiedenen Cloud Produkten beschäftigt haben, sind wir schließlich bei Firebase  gelandet, das mittlerweile von Google übernommen worden ist. Folgende Vorzüge von Firebase haben uns schließlich überzeugt:

  • Realtime Datenbank mit hervorragender Client Bibliothek. Die Funktion haben wir früher selbst entwickelt und konnten die Entwicklungsgeschwindigkeit und Qualität durch den Umzug auf Firebase erheblich steigern
  • Dank des „Serverless“-Ansatzes ist die Skalierung kein Problem mehr. Hier liefert Google auch bei 10.000 Anwendern gleichzeitig ein Performance Ergebnis ab, das sich durch Docker und Load-balancing zwar auch erreichen lässt, aber nur mit entsprechendem Aufwand. Skalierung in Firebase kostet nicht extra.
  • Billige und faire Abrechnung der Server-Kapzitäten nach Nutzung.
  • Rechte-Management zum Schutz der Daten
  • Vollständigkeit: Das Firebase Ökosystem bietet alles was man braucht, um ein Backend inkl. Push für eine App bereitzustellen.

Unsere heutigen Event-Apps basieren alle auf React Native und Firebase. Wir haben eine Code-Sharing Quote die bei 99% liegt, lediglich die Behandlung von Push-Nachrichten im Zusammenhang mit dem Betriebssystem ist nicht 100%ig deckungsgleich. Die Event-Apps sind mehrsprachenfähig, vollständig offline bedienbar und dank des React Native und Expo Stacks leicht zu warten. Mit Firebase haben wir ein Backend, das über separate Projekte mandanten-fähig und skalierbar ist.

Wir würden uns freuen, wenn wir auch Ihnen unsere Apps einmal zeigen dürfen.

Get in Touch